Geräuschebücher

Wie der Name schon sagt, geben diese Bücher Geräusche von sich. Und zwar, wenn man auf bestimmte Stellen im Buch drückt. Sie eignen sich erst, wenn das Kind genügend Hand-Auge-Koordination aufbringt, um auf einen kleinen Punkt im Buch zu drücken – also ab ca. 12 Monaten.

Und dann kann ein Geräuschebuch ein großer Spaß sein! Andächtig werden die verschiedenen Geräusche erzeugt, zum Teil 10-20 Mal hintereinander. Die Bücher enthalten natürlich auch individuelle Namen, unser Sohn nannte eines seiner Geräuschebücher z.B. „Pipi machen“. Auf einem Bild war ein kleines Mädchen im Auto zu sehen, das auf Knopfdruck „Ich muss mal Pipi machen“ von sich gab…

Worauf Sie bei Geräuschebüchern achten sollten

Generell sollten sich Eltern die Frage beantworten, ob sie bestimmte Geräusche stören. Reagiert man z.B. auf Martinshörner empfindlich, sollte in einem Geräuschebuch vielleicht kein Feuerwehr- oder Polizeiauto abgebildet sein. Gleiches gilt für trompetende Elefanten, Tiger o. Ä.. Denn: Es kann (muss aber nicht) sein, dass Sie dieses Geräusch künftig sehr intensiv hören werden.

Buchcover "Hör mal. Der Bauernhof" (Carlsen)
Ein Geräuschebuch mit Tierstimmen (Carlsen)*

Auf der praktischen Seite sollte man ein Geräuschebuch wählen, das für das Kind einfach zu bedienen ist. Bei kleinen Kindern funktionieren z.B. keine Bücher, bei denen jede Seite durch einen gesonderten Knopf erst aktiviert werden muss. Die Flächen, auf die gedrückt werden soll, sollten klar und deutlich sichtbar sein – und natürlich auch nicht zu winzig.

Außerdem ist eine wechselbare Batterie wünschenswert – ansonsten kann man das Buch nämlich nur noch entsorgen, wenn die Batterie sich leert. Und gerade bei den Lieblingsbüchern ist das nicht unwahrscheinlich.

Geräuschebücher kaufen

Die nachfolgenden basieren auf meinen individuellen Erfahrungen – es gibt sicherlich auch noch andere gute Geräuschebücher, die Kindern viel Freude bereiten.

  • Sehr gute Erfahrungen haben wir mit den Büchern der Reihe „Hör Mal“ des Carlsen Verlages* gemacht. Gute Verarbeitung, langlebige Batterie, laute und trotzdem nicht unangenehme Geräusche und schöne Illustrationen.
  • Gute Bewertungen erhalten auch die Geräuschebücher „Hör mal rein, wer kann das sein“ von arsEdition*. Die abgebildeten Tiere kann man nicht nur hören, sondern auch streicheln!
  • Für kleinere Kinder eignen sich auch die Soundbücher des Xenos-Verlags. Hier sind die Tasten, mit denen man die Geräusche erzeugen kann, besonders auffällig und gut auffindbar am Rand des Buches angeordnet.